Es gibt in jeder Industrie Frauen an der Spitze: Eine Fragerunde mit Rachel Stuve

Judith Kniepeiss our consultant managing the role
Posting date: 4/21/2020 11:27 AM




Wir hatten kürzlich die Gelegenheit mit Rachel Stuve, einer von LinkedIns Top-Stimmen in Data Science & Analytics und Geschäftsführerin der Data Teams, zu sprechen. 


Als eine Expertin in ihrem Gebiet verfügt Stuve über ein breites Erfahrungsspektrum. Nachdem sie die Universität im automobil-lastigen Michigan absolviert hatte, war ihr erster Job bei Chrysler die Autoindustrie zu analysieren. Kurz nachdem sie in die lokale Verwaltung gewechselt war, digitalisierter und integrierte sie deren Strafverfolgungsprozesse, bevor sie an einer landesweiten Initiative zum Datenaustausch arbeitete. 

Zuletzt war das Gesundheitswesen Stuves Fokus. Während viele diese Branche als hochspezialisierte, unzugängliche Branche ansehen, ist Stuve einer anderen Meinung.

"Es sind alles übertragbare Fähigkeiten. Möglicherweise betrachten Sie unterschiedliche Datensätze bei einem Gesundheitsdienstleister, aber im Wesentlichen, erfolgt die Analyse nach denselben Prinzipen. 

Dennoch stellt Stuve klar, dass man trotzdem einige Hürden, vor allem terminologische, überwinden muss. 

"Zugegeben, der Jargon ist etwas gewöhnungsbedürftig und es gibt davon viel."

Jedoch die Hauptunterschiede sind weniger wissenschaftlicher Art und mehr in Hinblick auf die Infrastruktur. Anders als viele datengesteuerten Industrien liefern Krankenversicherer nicht direkt an den Verbraucher. Tatsächlich ist deren eigentliche Beziehung mit den Gesundheitsdienstleistern. 

"Es ist nicht dasselbe, wie eine Hypothek aufzunehmen. Sie werden sich nicht direkt an ihren Versicherer, damit dieser sich um Sie kümmert. Ihr direkter Service ist der Gesundheitsdienstleister, das Krankenhaus und es ist lediglich die Aufgabe des Versicherers die Zahlungen zu decken. Ein Teil der Herausforderung ist es, herauszufinden, welcher Anbieter das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aufweist und welcher eine hochwertige Versorgung anbietet."

Dies bedeutet, dass es wichtig ist, ein Team aus Datenwissenschaftlern und Epidemiologen zusammen zusetzten. Epidemiologien können besser identifizieren, welche Behandlungen erzielen den größten Erfolg, bei möglichst geringen Kosten. Wie kann man nun solch ein Team, mit unterschiedlichen Hintergründen und Herangehensweisen dazu bringen, harmonisch miteinander zu arbeiten?

"Ob von Anfang an die richtigen Ziele vereinbart wurden, hat großen Einfluss auf den Erfolg eines Projekts. Wenn sich alle Teammitglieder einigen können, wie genau Erfolg aussieht, sei es 10, 20% Gewinnsteigerung, oder ein anderes Ziel, dann weiß jeder worauf man hinarbeitet. Natürlich gibt es ab und an Diskussionen über statistische Gespräche, aber schlussendlich ziehen alle an einem Strang."

Stuve betont auch, wie wichtig es ist, die richtigen Personen in der richtigen Projektphase einzubeziehen. All zu oft werden die Endnutzer nicht in die frühen Datenprojektphasen miteinbezogen, was zu großen Wissenslücken führt. Stuve stellt fest: "Mit ziemlicher Sicherheit werden Sachen übersehen, wenn diejenigen, die wirklich wissen, was sie von einem Projekt benötige, nicht von Anfang an miteinbezogen werden."

Neben ihrer Arbeit im Gesundheitswesen, investiert Stuve ihre Arbeit bei Golden Seeds auch in von Frauen geführte Start-ups. Eine Angelegenheit, die ihr besonders am Herzen liegt.

"Ich liebe Golden Seeds. Es existieren zahlreiche Studien, die belegen, dass Frauen geführte Unternehmen höhere Rendite erzielen, dennoch erhalten diese Unternehmen, im Vergleich zu von Männern geführte Unternehmen, nur einen Bruchteil von Investitionen."

Sie verweist auf einen kürzlich in der Harvard Business Review veröffentlichten Artikel, weshalb dies sein könnte. Laut des Artikels besteht, bei dem Investmentprozess, eine gewisse Geschlechtervoreingenommenheit. Männlichen Unternehmer werden nach dem Potenzial des Unternehmens gefragt, weibliche Unternehmerinnen hingehen eher nur rein risikomindernde Fragen.

"Leute investieren in Optimismus. Wenn Unternehmerinnen also nicht die gleiche Möglichkeit gegeben werden den 'Traum' zu verkaufen, dann ist die Wahrscheinlichkeit eine Investition zu bekommen um einiges geringer."

Auch glaubt Stuve, dass eine Wahrnehmung besteht, dass von Frauen geführte Unternehmen weniger innovative sind: „Ich möchte das Verständnis ändern, dass diese Unternehmen als „mädchenhaft“ bezeichnet werden und sich ausschließlich auf Kleidung, Lebensmittel oder den Einzelhandel konzentrieren. Das ist, meiner Erfahrung nach, nicht der Fall. Frauen stehen an der Spitze aller Branchen, von Biotechnologie über Energie bis hin zu einer Reihe von Fachgebieten.“

Also, worauf achtet sie beim Investieren?

"Natürlich suche ich nach einer innovativen Idee, welche ein Geschäftsbedürfnis erfüllt, aber zugleich investiere ich auch in die Person. Sind sie realistisch? Sind sie starke Anführer? Sind sie sich ihren eigenen Schwächen bewusst und haben sie ein Team um sich herum aufgebaut, welches diese Schwächen ausbalancieren kann?"

"Leider besteht eine Doppelmoral, wenn es um die Wahrnehmung männlicher und weiblicher Führungskräfte geht. Dies bedeutet, dass die Art und Weise, wie sie sich selbst tragen, einen großen Unterschied macht, besonders wenn sie nach weiteren, zukünftigen Investitionen suchen."

Stuve ist sich der Schwierigkeiten, mit denen Frauen in Männerdominierenden Brachen konfrontiert werden, durchaus bewusst. Sie selbst war in vielen Teams die einzige Frau, insbesondere als sie in das Management aufstieg. Glücklicherweise sieht sie ein Licht am Ende des Tunnels:

"Unternehmen fangen an zu erkennen, wie wichtig es ist, die Vielfalt ihrer Teams zu erweitern und das Unternehmensgespräch passen sich dies auch an."

"Darüber hinaus besteht ein großartiges Data-Netzwerk von Frauen. Das Verknüpfen hat einen Schneeballeffekt. Sie verknüpfen sich mit einer Person, welche ihnen eine andere Person vorstellt, die ihnen wieder eine andere Person vorstellt und so weiter, bis ihnen die Reichweite dieser erstaunlichen Gemeinschaft außergewöhnlicher Frauen bewusst wird."

Wenn Sie mehr von Rachel Stuve hören möchten, können Sie ihr auf LinkedIn folgen, um regelmäßig mit Updates und Ideen versorgt zu werden. 

Für weitere Informationen zum aktuellen Stand der Vielfalt in Data & Analytics finden Sie hier in unserem Bericht zu diesem Thema.

Wenn Sie Ihr Team ausbauchen möchten oder nach einer neuen Herausforderung suchen, können Sie sich an einen unserer Fachberater wenden oder sich hier über unsere neuesten Möglichkeiten informieren

Related blog & news

With over 10 years experience working solely in the Data & Analytics sector our consultants are able to offer detailed insights into the industry.

Visit our Blogs & News portal or check out the related posts below.

How Will Embracing Flexible Working Help The Life Science Sector To Grow?

COVID-19 has drastically changed ways of working in the Life Science industry. Overnight, teams moved online, while new research had to be prioritised. Life Sciences were already moving towards more remote working, and the pandemic has only quickened this shift. There is no doubt these changes have fundamentally changed the Life Science sector and how professionals working in this space operate post-pandemic.  However, uncertainty still remains about the viability of remote working for the sector and there is a divide between those able to work remotely and those who need to go into ‘wet labs’. Is remote working a step too far for Life Sciences? Collaboration  2020 saw an increase in collaboration between professionals working across different areas of Life Sciences. Interestingly, organisations who may usually compete came together to share data and work towards a shared goal. Collaboration is essential in Life Sciences, yet for many, remote working reduces spontaneous teamwork and creativity.  New flexible lab spaces may be the future for Life Sciences though. RUNLABS have recently opened their first fully equipped flexible lab space in Paris for scientists and companies working in Life Sciences. This space hopes to builds on the existing collaborative approach in the industry and encourage further cooperative innovation. Efficiency  Many employees noticed a spike in employee efficiency when working remotely. By eliminating commutes and increasing flexibility, employees were able to be more productive with their time. Remote working also allowed organisations to streamline processes and reduce time spent in meetings.  However, insight from McKinsey highlights that research and development leaders estimate productivity has fallen by between 25 and 75 per cent due to remote working. Those in pharma manufacturing have reported lower levels off efficiency, as well as the potential for lower-quality outputs.  Research The pandemic forced remote trails to become a necessity, and since then, they have increased in popularity. While face-to-face research is still preferrable, remote trials can reduce costs and improve efficiencies. Indeed, on-site monitoring accounts for a significant portion of the costs of bringing a new product to market, yet this is no longer necessary in remote trials.   Not only are remote trials more cost-effective, but they can open research to a wider range of patients and can increase the communication between trial participants. Diversity Flexible working can run a risk to diversity and inclusion though. McKinsey also notes that, ‘when faced with a crisis, leaders often revert to relying on the core team of people they already know and trust. This disproportionately affects women and minorities because they are often not part of that group. Differences in perceptions and experiences of inclusion results in individuals or communities being disenfranchised, which can be devastating to careers and create a two-tiered culture.’ We know that 27 per cent of D&I leaders say their organisation have put all or most of their initiatives that embrace diversity and inclusion on hold because of the pandemic. However, remote work unlocks new hire pools and opens up the workplace to a more diverse workforce. Workers are no longer restricted by their geographical location or personal circumstances. Flexible working is an opportunity for Life Science organisations to harness a wider talent pool and increase their diversity. There is no doubt that Life Science is one of the most cutting-edge sectors globally and the pandemic has only cemented this. COVID-19 has shown the potential for remote working in life sciences, and in-person health care professional access may never return to pre-lockdown levels. But, going forward life sciences need to remember remote working is not practical for everyone nor every role. Organisations will need to consider individual wellbeing and role efficiency as they decide their next step.  If you’re in the world of Data & Analytics and looking to take a step up or find the next member of your team, we can help. Take a look at our latest opportunities or get in touch with one of our expert consultants to find out more. 

Why Should You Care About Data-Driven Marketing?

Marketing has been undergoing a fundamental change for some time. Elite marketers have been rethinking and reiterating their strategies, using increasingly sophisticated data.  and this trend has been further accelerated by the pandemic. Consumer behaviour has changed significantly since the pandemic began. Between March and August 2020, 70 per cent of consumers tried new digital shopping channels. Such significant changes have rendered many existing data models invalid. Data-driven marketing offers new insights into consumer behaviour and can render huge impacts in refining and enhancing marketing strategies.  So, why should you care about data-driven marketing?  Offers better clarity about the target audience  67 per cent of lead marketers agree data-based decisions beat gut instinct. Data-driven marketing allows marketers to quickly filter through data and determine the most relevant and accurate action to take. With the right data, marketers can assess customer data to predict behaviours, identify buying patterns and spot emerging trends.  Data-driven marketing can also reveal new channels and open up new avenues which organisations can use to engage with audiences and increase revenue.  Increases revenue  The last 18 months have been tough for businesses, yet through the use of data insight, marketing teams have been able to get ahead of emerging trends. Data-driven campaigns have pushed significant customer acquisition. Better insight into consumers and the channels they use enables organisations to improve their marketing strategy. Indeed, companies that deploy data-driven marketing are six times more likely to remain profitable year-over-year, and 78 per cent of organisations agree that data-driven marketing increases customer acquisition. Personalisation In the modern world, advertising is everywhere, and it is endless; consumers see it on their phone, their TV and even on their way to work. Without target advertising campaigns, organisations risk aggravating consumers. 74 per cent of customers already feel frustrated by seeing irrelevant content from brands. To stand out, marketing channels have become more complex. Marketers need to remain creative to capture consumers attention and data driven marketing can help achieve this. Data-driven marketing allows businesses to target specific demographics and user groups at an individual level. By targeting specific user groups at an individual level, marketers are able to use personalised marketing campaigns to build stronger and more meaningful connections with potential customers. With individual customer information, brands can segment a target market and ensure personalised messages are falling into the right place. Data-driven marketing is also able to identify potential customer triggers and create a holistic view of the target audience. This style of personalised marketing campaign makes for a more positive customer experience, and therefore represents excellent return on investment. Data has the potential to become an incredibly valuable resource in marketing. Data soothes the pain points which many marketers face on a day-to-day basis, and help teams to refine, enhance and improve strategy. In a post-pandemic world, data-driven marketing will undoubtedly be essential. To stay competitive, internal marketing and insight teams need to start taking notice of data-driven marketing.  Here at Harnham, we understand the importance of data-driven marketing to determined campaigns and guide decisions. So, if you’re looking for your next opportunity or to build your Marketing & Insights team, we can help. Take a look at our latest opportunities or get in touch with one of our expert consultants to find out more.  

RELATED Jobs

recently viewed jobs